Test
Download document

HOFFMANNSWALDAU, Christian Hoffmann von


Vergänglichkeit der Schönheit

Es wird der bleiche Tod mit seiner kalten Hand

Dir endlich mit der Zeit um deine Brüste streichen

Der liebliche Corall der Lippen wird verbleichen;

Der Schultern warmer Schnee wird werden kalter Sand

Der Augen süsser Blitz, die Kräffte deiner Hand

Für welchen solches fällt, die werden zeitlich weichen

Das haar, das itzund kan des Goldes Glantz erreichen

Tilget endlich tag und jahr als ein gemeines band.

Der wohlgesetzte Fuss, die lieblichen Gebärden

Die werden theils zu Staub, theils nichts und nichtig werden

Denn opfert keiner mehr der Gottheit deiner pracht.

Diß und noch mehr als diß muß endlich untergehen

Dein Hertze kan allein zu aller Zeit bestehen

Dieweil es die Natur aus Diamant gemacht.


Beschreibung vollkommener Schönheit

Ein haar so kühlich trotz der Berenice spricht
Ein mund / der rosen führt und perlen in sich heget /
Ein zünglein / so ein gifft vor tausend hertzen träget /
Zwo brüste / wo rubin durch alabaster bricht

Ein hals / der schwanen-schnee weit weit zurücke sticht
Zwey wangen / wo die pracht der Flora sich beweget
Ein blick / der blitze führt und männer niederleget
Zwey armen / derer krafft offt leuen hingerich

Ein hertz / aus welchem nichts als mein verderben quillet
Ein wort / so himmlisch ist / und mich verdammen kan
Zwey hände / derer grimm mich in den bann gethan

Und durch ein süssen gifft die seele selbst umhüllet
Ein zierrath / wie es scheint / im paradieß gemacht
Hat mich um meinen witz und meine freyheit bracht.


Die Wollust

DIe Wollust bleibet doch der Zucker dieser Zeit /

Was kan uns mehr / denn sie / den Lebenslauf versüssen?

Sie lässet trinckbar Gold in unsre Kehle fliessen /

Und öffnet uns den Schatz beperlter Liebligkeit;

In Tuberosen kan sie Schnee und Eiß verkehren /

Und durch das gantze Jahr / die FrühlingsZeit gewehren.

Es schaut uns die Natur als rechte Kinder an /

Sie schenckt uns ungespart den Reichthum ihrer Brüste /

Sie öffnet einen Saal voll zimmetreicher Lüste /

Wo aus des Menschen Wunsch Erfüllung quellen kan.

Sie legt als Mutter uns / die Wollust in die Armen /

Und läst durch Lieb und Wein den kalten Geist erwarmen.

Nur das Gesetze wil allzu Tyrannisch seyn /

Es zeiget iederzeit ein widriges Gesichte /

Es macht des Menschen Lust und Freyheit gantz zunichte /

Und flöst vor süssen Most uns Wermuthtropffen ein;

Es untersteht sich uns die Augen zuverbinden /

Und alle Liebligkeit aus unser Hand zuwinden.

Die Ros’ entblösset nicht vergebens ihre Pracht /

Jeßmin wil nicht umsonst uns in die Augen lachen /

Sie wollen unser Lust sich dienst- und zinsbar machen /

Der ist sein eigen Feind / der sich zu Plagen tracht;

Wer vor die Schwanenbrust ihm Dornen wil erwehlen /

Dem muß es an Verstand und reinen Sinnen fehlen.

Was nutzet endlich uns doch Jugend / Krafft und Muth /

Wenn man den Kern der Welt nicht reichlich wil genüssen /

Und dessen Zuckerstrom läst unbeschifft verschüssen /

Die Wollust bleibet doch der Menschen höchstes Guth /

Wer hier zu Seegel geht / dem wehet das Gelücke /

Und ist verschwenderisch mit seinem Liebesblicke.

Wer Epicuren nicht vor seinen Lehrer hält /

Der hat den Weltgeschmack / und allen Witz verlohren /

Es hat ihr die Natur als Stiefsohn ihn erkohren /

Er mus ein Unmensch seyn / und Scheusaal dieser Welt;

Der meisten Lehrer Wahn erregte Zwang und Schmertzen /

Was Epicur gelehrt / das kitzelt noch die Hertzen.