Test
Download document

TORBERG, Friedrich


Ballade der großen Müdigkeit

Ich bin von großer Müdigkeit befallen,

und alles, was ich weiß, ist mir zur Last.

Der Menschheit Jammer hat mich angefaßt

und kommt in immer kürzern Intervallen.

Man soll mich, bitteschön, zu nichts mehr drängen.

Man soll mich schlafen lassen. Es ist spät.

Man soll - wenn´s draußen denn schon weitergeht -

mir feuchte Tücher vor die Fenster hängen.

Ich bin zu alt und werde immer älter.

Ich lauf mir täglich ein Stück voraus,

und kaum gepflückter Impressionen Strauß

verwelkt mir im Erinnerungsbehälter.

Ich hab genug. Ich kann nichts Neues brauchen.

Ich blühe nicht mehr auf. Ich blüh hinab.

Wo geht´s denn da zur Wiege ... ? wo zum Grab .. ?

Ich möchte rückwärts in die Zeiten tauchen.

Ich möchte jünger sein und jedem grollen,

der mich belehrt: „Ja, sie ! Sie sind noch jung !“

Ich möchte Anlauf haben, Luft und Schwung.

Ich möchte wieder älter werden wollen.

Ich möchte vieles planen und erleben,

ich möchte kompliziert und schwierig sein

und jeder Neuerung begierig sein -

novarum rerum cupidus, nun eben.

Ich möchte wieder lachen oder weinen

(es wäre gar kein großer Unterschied)

und überlegen: wie man mich wohl sieht ?

Ich möchte etwas sein und scheinen.

Ich möchte mir ein hohes Ziel erküren,

wie es noch nie ein Mensch vor mir bedacht.

Ich möchte groß und schlaflos in der Nacht

das flügelschlagen meiner Sehnsucht spüren.

Ich möchte, weil ein Mädchen mir nicht glaubte,

das Leben und die Welt nicht mehr verstehen.

Noch lieber möchte ich zugrunde gehn,

weil sie mir nicht den kleinsten Kuß erlaubte.

Ich möchte in entlegnem Dämmergarten,

darauf der Juli rastet reglos warm,

mit einem Notenalbum unterm Arm

auf die, die mir seit gestern du sagt, warten.

Ich möchte jeden scheelen Blicks betrachten,

der mit den Mädchen überhaupt verkehrt,

und einen Freund besitzen, der mich lehrt,

die dummen Gänse gründlich zu verachten.

Ich möchte sämtlichen Verboten höhnen

und eines Tages in verwegner Flucht

entrinnen aller elterlicher Zucht

und nachher unter ihrer Willkühr stöhnen.

Ich möchte nie im fußballspielen rasten

und heimwärtsschleichen mit zerschundnen Knien.

Ich möchte Winnetou und Plastilin

und Matador und Richters Steinbaukasten.

Ich möchte staunend in die Tage treten

mit großen Augen und verwirrtem Sinn,

und lernen, wo ich wohne, wer ich bin.

Ich möchte vor dem Schlafengehen beten.

Ich möchte meine ersten Worte lallen

und schlummern ohne Wissen, ohne Ziel.

Ach alles, was ich weiß, ist mir zu viel.

Ich bin von großer Müdigkeit befallen.

Ich möcht´ hintüber sinken in die Kissen,

ich möcht´ dorthin, wohin ich geh, nicht gehn,

ich möchte alles, was ich seh, nicht sehn,

ich möchte alles, was ich weiß, nicht wissen,

lich möchte alles, was ich fühl, nicht fühlen

und ganz allein sein ... Nein, nicht ganz allein:

ich möchte gern zwei kleine Hunde sein

und miteinander spielen.



Auf den Tod eines Fußballspielers


Er war ein Kind aus Favoriten

und hieß Matthias Sindelar.

Er stand auf grünem Platz inmitten,

weil er ein Mittelstürmer war


Er spielte Fußball, und er wußte

vom Leben außerdem nicht viel.

Er lebte, weil er leben mußte

vom Fußballspiel fürs Fußballspiel.


Er spielte Fußball wie kein zweiter,

er stak voll Witz und Phantasie.

Er spielte lässig, leicht und heiter,

er spielte stets, er kämpfte nie.


Er warf den blonden Schopf zur Seite,

ließ seinen Herrgott gütig sein,

und stürmte durch die grüne Weite

und manchmal bis ins Tor hinein.


Es jubelte die Hohe Warte,

der Prater und das Stadion,

wenn er den Gegner lächelnd narrte

und zog ihm flinken Laufs davon.


Bis eines Tages ein andrer Gegner

ihm jählings in die Quere trat,

ein fremd und furchtbar überlegener,

vor dem's nicht Regel gab noch Rat.


Von einem einzigen harten Tritte

fand sich der Spieler Sindelar

verstoßen aus des Planes Mitte

weil das die neue Ordnung war.


Ein Weilchen stand er noch daneben,

bevor er abging und nachhaus.

Im Fußballspiel, ganz wie im Leben,

war's mit der Wiener Schule aus.


Er war gewohnt zu kombinieren,

und kombinierte manchen Tag.

Sein Überblick ließ ihn erspüren,

daß seine Chance im Gashahn lag.


Das Tor, durch das er dann geschritten,

lag stumm und dunkel ganz und gar.

Er war ein Kind aus Favoriten

und hieß Mattihas Sindelar.