Test
Download document

SACHS, Hans


Das bittersüße ehlich Leben

Gott sei gelobet und geehrt
Der mir ein frumb Weib hat beschert
Mir der ich zwei und zweinzig Jahr
Gehaust hab, Gott gab länger gar


Wiewohl sich in mein ehlig Leben
Had Süß und Saures oft begeben
Gar wohl gemischt von Freud und Leid,
Erst auf, dann ab, ohn Unterscheid

Sie hat mir nit stets kochet Feigen
Will schwankweis Dir ein Teil anzeigen
Sie ist ein Himmel meiner Seel
Sie ist auch oft mein Pein und Hell,

Sie ist mein Engel auserkoren,
Ist oft mein Fegeteufel woren.
Sie ist mein Wünschelrut und Segen
Ist oft mein Schauer und Platzregen

Sie ist mein Mai und Rosenhag,
Ist oft mein Blitz und Donnerschlag,
Mein Frau ist oft mein Schimpf und Scherz,
Ist oft mein Jammer, Angst und Schmerz,

Sie ist mein Wonn und Augenweid,
Ist oft mein Traurn und Herzeleid
Sie ist mein Freiheit und mein Wahl,
Ist oft mein Gfängnis und Notstall,

Sie ist meine Hoffnung und mein Trost,
Ist oft mein Zweifel, Hitz und Frost.
Mein Frau ist meine Zier und Lust,
Ist oft mein Graun und Suppenwust,

Ist oft mein königlicher Saal,
Doch auch mein Krankheit und Spital.
Mein Frau, die hilft mir treulich nähren,
Thut mir auch oft das Mein verzehren,

Mein Frau, die ist mein Schild und Schutz,
Ist oft mein Frevel, Stolz und Trutz.
Sie ist mein Fried und Einigkeit,
Und oft mein täglich Hebensstreit


Sie ist mein Fürsprech und Erlediger,
Ist oft mein Ankläger und Prediger.
Mein Frau ist mein getreuer Freund,
Oft worden auch mein größter Feind,

Mein Frau ist mietsam oft und gütig,
Sie ist auch zornig oft und wütig.
Sie ist mein Tugend und mein Laster,
Sie ist mein Wund und auch mein Pflaster,

Sie ist meines Herzens Aufenthalt,
Und machet mich doch grau und alt.

Ein bul scheidlied

In dem hofton Brennbergers.


Ein bul scheidlied

Ach ungelück,

wie hastu mich so hart verwunt!

des für ich iez ein schwere klag

den abent und den morgen.

Das macht dein tück.

wan ich denk der ellenden stunt,

auf ert mich niemant freuen mag.

mein leit trag ich verborgen,

Wan ich muß iez in das ellent;

das ist mir gar beschwerlich heut;

das laß dich, lieb, erbarmen.

der liebe lon ist traurig ent,

herzleit nachfolget großer freut:

also geschicht mir armen.

ich bin ellent; wie möcht ich nur ellender sein,

seit ich muß scheiden von der allerliebsten mein?

der ich mit ganzer treu so lang gedienet han,

der muß ich iez verwegen mich,

fürbas sie nicht mer schauen an.

Vor aller not

gesegn dich got tag, nacht und stunt!

gesegnet seint dein euglein klar

und auch dein kelen weiße!

Gesegn dir got

auch deinen rosenfarben munt

und auch dein gelb geflochten har,

dein brüstlein, ziert mit fleiße!

Gesegnet seint dein schneweiß hent!

gesegnet sei dein freuntlichs herz,

mut und darzu dein sinne!

ich scheid von dir in das ellent,

das bringet mir unseglich schmerz,

iedoch ich muß von hinne.

ich far dahin; mein herz das blicket wider um,

ob nicht seins herzenliebes liebe nachhin kum!

so ist es leider also ferr und weit von im,

das es sein nicht ersehen mag;

so schreit es mit kleglicher stim:

Ach herzigs herz,

wie bleibstu so weit hinter mir!

du meines herzen freut und wunt,

ich het dich auserkoren

In freut und scherz,

o, wie muß ich so balt von dir!

des traure ich von herzengrunt,

seit ich dich hab verloren.

Mit dem leib muß ich von dir hin,

mit wesen an ein ander ort;

das tut mich, schons lieb, krenken.

iedoch laß ich herz, mut und sin

bei dir, meins herzen hochster hort,

darbei tu mein gedenken.[4]

o we! o we! o herzenliebes lieb o we!

ich fürcht herzliebes lieb du sehest mich nit me.

in keiner not mein herz mir nie so traurig was.

gesegn dich got, mein herzen lieb!

ich far ins ellent hin mein stras.


Das Schlaraffenland

Ein Gegend heißt Schlaraffenland,

den faulen Leuten wohlbekannt.

Das liegt drei Meilen hinter Weihnachten.

Und welche darein will trachten,

der muss sich großer Ding vermessen

und durch ein Berg mit Hirsbrei essen,

der ist wohl dreier Meilen dick.

Alsdann ist er im Augenblick

in demselbigen Schlaraffenland,

da aller Reichtum ist bekannt.

Da sind die Häuser deckt mit Fladen,

Lebkuchen die Haustür und Laden,

von Speckkuchen Dielen und Wänd,

die Balken von Schweinebraten send.

Um jedes Haus so ist ein Zaun

geflochten von Bratwürsten braun.

Von Malvasier so sind die Brunnen,

kommen eim von selbst in Maul gerunnen.

Auf den Tannen wachsen Krapfen,

wie hier zu Land die Tannzapfen.

Auf Fichten wachsen gebackne Schnitten.

Eierplätz tut man von Birken schütten.

Wie Pfifferling wachsen die Hecken,

die Weintrauben in Dornhecken.

Auf Weidenkoppen Semmel sehn,

darunter Bäch mit Milch gehen;

die fallen dann in' Bach herab,

dass jedermann zu essen hab,

gesotten, gebraten, gesalzen und gebacken

und gehen bei dem Gestad gar nahen,

lassen sich mit Händen fahen.

Auch fliegen um (das mögt ihr glauben)

Gebrat'ne Hühner, Gäns und Tauben.

Wer sie nicht fängt und ist so faul,

dem fliegen sie von allein ins Maul.

Die Säu all Jahr gar wohl geraten,

laufen im Land um, sind gebraten.

Jede ein Messer hat im Rück',

damit ein jeder schneid' ein Stück

und steckt das Messer wieder drein.

Die Kreuzkäs wachsen wie die Stein.

So wachsen Bauern auf den Baumen,

gleich wie in unserm Land die Pflaumen.

Wenn's zeitig sind, da fallen sie ab,

jeder in ein paar Stiefel herab.

Wer Pferd hat, wird ein reicher Meier,

denn sie legen ganz Körb voll Eier.

So schüttet man aus den Eseln Feigen.

Nicht hoch braucht man nach den Kirschen steigen,

wie die Schwarzbeeren sie wachsen tun..

Auch ist in dem Land ein Jungbrunn,

darin verjüngen sich die Alten.

Viel Kurzweil wird im Land gehalten.

So nach dem Ziel schießen die Gäst',

wer am weitesten daneben gewinnt das Best.

Beim Laufen gewinnt der Letzte allein.

Das Polsterschlafen ist allgemein.

Ihr Weidwerk ist mit Flöh und Läusen,

mit Wanzen, Ratten und Mäusen.

Auch ist im Land gut Geld zu gewinnen.

Wer sehr faul ist und schläft darinnen,

dem gibt man für die Stund zwei Pfennig,

er schlaf ihr gleich viel oder wenig.

Ein Furz gilt einen Binger Haller,

drei Rülpser einen Jochimstaler.

Und welcher da sein Geld verspielt,

zwiefach man ihm das wiedergilt.

Und welcher auch nicht gern bezahlt,

wenn die Schuld wird eins Jahres alt,

so muss ihm jener dazu geben.

Und welcher liebt ein gutes Leben,

dem gibt man für den Trunk einen Batzen.

Und welcher wohl die Leut kann fatzen,

dem gibt man drei Kreuzer zum Lohn.

Für eine große Lüg gibt’s ein Kron.