Test
Download document

LÖNS, Hermann


Heiss ist die Liebe

Heiß ist die Liebe,
Kalt ist der Schnee, ja Schnee;
Scheiden und Meiden
Und das tut weh.

Refrain
Rote Husaren die reiten,
Die reiten niemals, niemals Schritt;
Herzliebes Mädchen
Du kannst nicht mit .

Weiß ist die Feder
An meinem roten, roten Hut;
Schwarz ist das Pulver,
Rot ist das Blut.

Das grüne Gläslein
Zersprang mir in der, in der Hand;
Brüder, ich sterbe
Fürs Vaterland.

Auf meinem Grabe,
Solln rote, rote Rosen stehn.
Die roten Rosen
Und die sind schön.


Der schönste Platz

Wo die Tauben fliegen,
Wohnt mein Schatz und der ist schön;
Wo die weißen Taub en fliegen,
Muß ich immer wieder gehen.

Wo die roten Rosen blühen,
Hab’ ich sie zuerst geküßt;
Wo die roten Rosen blühen,
Meine liebste Weide ist.

Wo die grünen Büsche stehen,
Singt ein Vogel dies und das;
Wo die grünen Büsche stehen,
Ist zerdrückt das junge Gras.

Wo die klaren Quellen rauschen,
Liegt ein Rosenkränzelein;
Wo die klaren Quellen rauschen,
Ward das schönste Mädchen mein.



Abendsprache

Und geht es zu Ende, so laßt mich allein
mit mir selber auf einsamer Heide sein;
will nichts mehr hören und nichts mehr seh'n,
will wie ein totes Getier vergeh'n.

Das graue Heidemoos mein Sterbebett sei,
Die Krähe singt mir die Litanei.
Die Totenglock e läutet der Sturm,
begraben werden mich Käfer und Wurm.

Auf meinem Grabe soll stehen kein Stein,
kein Hügel soll dorten geschüttet sein;
kein Kranz soll liegen, da wo ich starb,
keine Träne fallen, wo ich verdarb.

Will nichts mehr hören und nichts mehr sehn,
wie ein totes Getier, so will ich vergeh'n;
und darum kein Hügel und deshalb kein Stein:
spurlos will ich vergangen sein.



Am Brunnen

Was sehen denn die Leute
Mic h bloß so eigen an?
Als wüßten sie es alle,
Was keiner wissen kann.

Ich glaube gar, sie lesens
Mir ab von dem Gesicht,
Als ob sie's alle wissen,
Und das dürfen sie doch nicht.

Das Wasser in dem Brunnen,
Das sagt es mir sogleich;
Meine Augen die sind trüb e,
Meine Wangen die sind bleich.

Das Wasser in dem Brunnen,
Verschweigt wohl, was es weiß;
So kühl ist ja das Wasser,
Die Reue, die ist heiß.

Die Reue, ja die Reue,
Die brennet gar zu sehr;
Das tiefe tiefe Wasser
Das gibt nichts wieder her.



An die Spröde

Gertrude, weiße Blume,

Was bist du so stolz;

Es wächst kein grünes Blättlein

Am trockenen Holz.

Die Nachtigall singt nicht

In Schnee und in Eis;

Die Liebe schmeckt am schönsten,

Wenn niemand es weiß.

Gertrude, weiße Blume,

Der Flieder, der blüht;

Die Nachtigall im Walde,

Die singet ihr Lied.

Sie singet von Liebe,

Sie singet von Glück;

Die Zeit, die verpaßt ist,

Die kommt nicht zurück.

Gertrude, weiße Blume,

Und kurz ist der Mai;

Was willst du noch warten,

Bald ist es vorbei.