Test
Download document

FALLADA, Hans

Kleiner Mann – was nun?

…..

Ein junger Mensch kommt herein [...] Er knurrt: "'n Abend", nimmt von dem Gast keinerlei Notiz und zieht Jacke und Weste aus, dann das Hemd. Pinneberg sieht es mit steigender Verwunderung.

"Überstunden gemacht?", fragt der Alte.

Karl Mörschel knurrt nur etwas.

"Lass doch jetzt die Scheuerei, Karl", sagt Frau Mörschel, "komm essen."

Aber Karl lässt schon das Wasser am Ausguss laufen und fängt an, sich sehr intensiv zu waschen. Bis zu den Hüften ist er nackt. Pinneberg geniert sich etwas, Lämmchens wegen. Aber die scheint nichts dabei zu finden, es ist ihr wohl selbstverständlich.

Pinneberg ist vieles nicht selbstverständlich. Die hässlichen Steingutteller mit den schwärzlichen Anschlagstellen, die halb kalten Kartoffelpuffer, die nach Zwiebeln schmecken, die saure Gurke, das laue Flaschenbier, das nur für die Männer dasteht, dazu diese trostlose Küche, der waschende Karl …

Karl setzt sich an den Tisch, sagt brummig: "Nanu, Bier …"

"Das ist der Bräutigam von Emma", erklärt Frau Mörschel, "sie wollen bald heiraten."

"Hat sie doch einen abgekriegt", sagt Karl. "Na ja, einen Bourgeois. Ein Prolet ist ihr nicht fein genug."

…..