Test
Download document

WONDRATSCHEK, Wolf



Am Quai von Siracusa


Die Möven lassen sich durch Winde fallen,

die Schiffe liegen wie auf Grund.

Das Meer steht still zu dieser Stund,

der dunkelsten von allen.


Kein Gast bewohnt im Grand-Hotel die Räume.

Verlassen stehn die Kaufmannshäuser da.

Hier ist die Schönheit ganz dem Ende nah

und ohne Trost selbst deine Träume.


Den Löwen sitzt schon Moder im Gebiß.

Die Katzen gebären in leeren Palästen. Und

durch das Lächeln der Madonna geht ein Riß.


Eroberer sind hier an Land gegangen.

Die Fischer halten ihren Fang. Die Stadt,

Vergangenheiten überhangen, von Anfang an.



Gebet


Nachts, jenseits der Zeit schon und ferne,

hörst du das Singen der Winde, und du siehst

Berge brennen, die wie ein Feuerwerk fallender

Sterne verglühen. Zu tief liegt da unten


die Erde, dieses Inferno der Gleichgültigkeit,

das auch der Lachende nur eingeschüchtert übersteht,

und selbst der Glückliche ist an sein Glück gebunden

wie der Erhängte dort an seinem Strick;


ungläubig zögernd noch wie unter grossen Mühen

spricht der Einsame jetzt sein erstes Gebet,

die Augen weiss und leer, vom Saufen ernüchtert,

das Herz zu sehr ans Zerspringen gewöhnt.

Der Abschied dann, und dann die Stille,

die alles Leben übertönt.