Test
Download document

COLLIN, Matthäus von



Wehmut


Wenn ich durch Wald und Fluren geh',

Es wird mir dann so wohl un weh

In unruhvoller Brust.

So wohl, so weh, wenn ich die Au

In ihrer Schönheit Fülle schau',

Und all die Frühlingslust.

Denn was im Winde tönend weht,

Was aufgetürmt gen Himmel steht,

Und auch der Mensch, so hold vertraut

Mit all' der Schönheit, die er schaut,

Entschwindet und vergeht.



Der Zwerg

Im trüben Licht verschwinden schon die Berge,

Es schwebt das Schiff auf glatten Meereswogen,

Worauf die Königin mit ihrem Zwerge.


Sie schaut empor zum hochgewölbten Bogen,

Hinauf zur lichtdurchwirkten blauen Ferne;

Die mit der Milch des Himmels blass durchzogen.


„Nie, nie habt ihr mir gelogen noch, ihr Sterne,“

So ruft sie aus, „bald werd’ ich nun entschwinden,

Ihr sagt es mir, doch sterb’ ich wahrlich gerne.“


Da tritt der Zwerg zur Königin, mag binden

Um ihren Hals die Schnur von roter Seide,

Und weint, als wollt’ er schnell vor Gram erblinden.


Er spricht: „Du selbst bist schuld an diesem Leide,

Weil um den König du mich hast verlassen,

Jetzt weckt dein Sterben einzig mir noch Freude.


„Zwar werd’ ich ewiglich mich selber hassen,

Der dir mit dieser Hand den Tod gegeben,

Doch musst zum frühen Grab du nun erblassen.“


Sie legt die Hand aufs Herz voll jungem Leben,

Und aus dem Aug’ die schweren Tränen rinnen,

Das sie zum Himmel betend will erheben.


„Mögst du nicht Schmerz durch meinen Tod gewinnen!“

Sie sagt’s, da küsst der Zwerg die bleichen Wangen,

D’rauf alsobald vergehen ihr die Sinnen.


Der Zwerg schaut an die Frau, von Tod befangen,

Er senkt sie tief ins Meer mit eig’nen Handen.

Ihm brennt nach ihr das Herz so voll Verlangen,

An keiner Küste wird er je mehr landen.