Test
Download document

KLABUND


Ich baumle mit de Beene


Meine Mutter liegt im Bette,

Denn sie kriegt das dritte Kind;

Meine Schwester geht zur Mette,

Weil wir so katholisch sind.

Manchmal troppt mir eine Träne

Und im Herzen pupperts schwer;

Und ich baumle mit de Beene,

Mit de Beene vor mich her.


Neulich kommt ein Herr gegangen

Mit ’nem violetten Schal,

Und er hat sich eingehangen,

Und es ging nach Jeschkenthal!

Sonntag war’s. Er grinste: „Kleene,

Wa, dein Port’menée ist leer?“

Und ich baumle mit de Beene,

Mit de Beene vor mich her.


Vater sitzt zum ’zigsten Male,

Wegen „Hm“ in Plötzensee,

Und sein Schatz, der schimpft sich Male,

Und der Mutter tut’s so weh!

Ja, so gut wie er hat’s keener,

Fressen kriegt er und noch mehr,

Und er baumelt mit de Beene,

Mit de Beene vor sich her.


Manchmal in den Vollmondnächten

Is mir gar so wunderlich:

Ob sie meinen Emil brächten,

Weil er auf dem Striche strich!

Früh um dreie krähten Hähne,

Und ein Galgen ragt, und er . . .

Und er baumelt mit de Beene,

Mit de Beene vor sich her.



Ich habe ja ein Kind


Ich habe ja ein Kind,

Nun kann ich nicht mehr sterben,

Wenn meine Augen tot und blind,

Dann hab‘ ich einen Erben.


Alle meine Träume flattern

In meines Kindes Augen wieder mit blauen Flügeln auf,

Schießen zwitschernd um seines jungen Turmes sonnegoldnen Knauf,

Wenn dumpf schon ferne die Gewitter rattern.


Du wirst mich ganz erfüllen,

Und meine Unruh stillen,

Mein Kind… du überwindest mein Martyrium.

Wenn ich begraben werde,

Wirf du die erste Handvoll Erde

Auf meinen Sarg – und dreh dich lachend um.


Geh hin zum neuen Leben,

Mehr kann ich dir nicht geben,

Als was ich war… und ich war ich.

Mein Blut soll in dir singen,

In meine Tiefe dringen,

Wenn längst sich Wurm auf Wurm in meinen Schädel schlich.



Liebeslied 1


Dein Mund, der schön geschweifte,

Dein Lächeln, das mich streifte,

Dein Blick, der mich umarmte,

Dein Schoß, der mich erwarmte,

Dein Arm, der mich umschlungen,

Dein Wort, das mich umsungen,

Dein Haar, darein ich tauchte,

Dein Atem, der mich hauchte,

Dein Herz, das wilde Fohlen,

Die Seele unverhohlen,

Die Füße, welche liefen,

Als meine Lippen riefen –:

Gehört wohl mir, ist alles meins,

Wüßt nicht, was mir das liebste wär,

Und gab nicht Höll noch Himmel her:

Eines und alles, all und eins.



Liebeslied 2


Hui über drei Oktaven

Glissando unsre Lust.

Lass mich noch einmal schlafen

An deiner Brust.


Fern schleicht der Morgen sachte,

Kein Hahn, kein Köter kläfft.

Du brauchst doch erst um achte

Ins Geschäft.


Lass die Matratze knarren!

Nach hinten schläft der Wirt.

Wie deine Augen starren!

Dein Atem girrt!


Um deine Stirn der Morgen

Flicht einen bleichen Kranz.

Du ruhst in ihm geborgen

Als eine Heilige und Jungfrau ganz.



Die letzte Kornblume


Sie ging, den Weg zu kürzen, übers Feld.

Es war gemäht. Die Ähren eingefahren.

Die braunen Stoppeln stachen in die Luft,

Als hätte sich der Erdgott schlecht rasiert.

Sie ging und ging. Und plötzlich traf sie

Auf die letzte blaue Blume dieses Sommers.

Sie sah die Blume an. Die Blume sie. Und beide dachten

(Sofern die Menschen denken können, dachte die Blume...)

Dachten ganz das gleiche:

Du bist die letzte Blüte dieses Sommers,

Du blühst, von lauter totem Gras umgeben.

Dich hat der Sensenmann verschont,

Damit ein letzter lauer Blütenduft

Über die abgestorbene Erde wehe —

Sie bückte sich. Und brach die blaue Blume.

Sie rupfte alle Blütenblätter einzeln:

Er liebt mich – liebt mich nicht – er liebt mich... nicht. —

Die blauen Blütenfetzen flatterten

Wie Himmelsfetzen über braune Stoppeln.

Ihr Auge glänzte feucht – vom Abendtau,

Der kühl und silbern auf die Felder fiel

Wie aus des Mondes Silberhorn geschüttet.



Gott hat uns leicht und schwer gemacht


Gott hat uns leicht und schwer gemacht.

Du hast geweint. Ich hab gelacht.

Du hast gelacht. Ich hab geweint.

So Sonn und Mond am Himmel scheint.


Hingen Wang an Wangen,

hingen Blick an Blick.

Viele Frauen sind mit mir gegangen,

und nur eine sah zurück.


Viele haben schön bei mir geschlafen,

und nur eine ist erwacht.

Mein zerzaustes Segel fand den Hafen,

und mein Tag fand seine Nacht.



Was ich dir hier singe


Was ich dir hier singe,

Ist nur für dich gemacht.

Die violette Syringe,

Der Mond und das Ding der der Dinge

Ist nur für dich gemacht.


Die heimliche Lust der Lüste

Ist nur für dich gemacht,

O gib mir deine Brüste.

Ebbe und Flut unsrer Küste

Sind nur für dich gemacht.


Das breite Bett, ich dächte

Es ist für dich gemacht.

Komm, löse deine Flechte,

Denn diese Nacht der Nächte,

Sie ist für uns gemacht.



Es hat ein Gott


Es hat ein Gott mich ausgekotzt,

Nun lieg ich da, ein Haufen Dreck,

Und komm und komme nicht vom Fleck.


Doch hat er es noch gut gemeint,

Er warf mich auf ein Wiesenland,

Mit Blumen selig bunt bespannt.


Ich bin ja noch so tatenjung.

Ihr Blumen sagt, ach, liebt ihr mich?

Gedeiht ihr nicht so reich durch mich?

Ich bin der Dung! Ich bin der Dung![