Test
Download document

HOFFMANN VON FALLERSLEBEN, August Heinrich


Das Lied vom Deutschen Philister

Der deutsche Philister, das bleibet der Mann

auf den die Regierung vertrauen noch kann

der passet zu ihren Beglückungsideen

der läßt mit sich alles gutwillig geschehn


Befohlenermaßen ist er stets bereit

zu stören, zu hemmen den Fortschritt der Zeit

zu hassen ein jegliches freies Gemüt

und alles, was lebet, was grünet und blüht


Sprich, deutsche Geschichte, bericht es der Welt

wer war doch dein größter berühmtester Held

Der Deutsche Philister, der Deutscheste Mann

der alles verdirbt was man Gutes begann


Was schön und erhaben, was wahr ist und recht

das kann er nicht leiden, das findet er schlecht

so ganz, wie er selbst ist, so kläglich, gemein

hausbacken und ledern soll alles auch sein


Solang der Philister regieret das Land

ist jeglicher Fortschritt daraus wie verbannt

denn dieses erbärmliche feige Geschlecht

das kennet nicht Ehre, nicht Tugend und Recht


Du Sklav der Gewohnheit, du Knecht der Gewalt

käme dein Simson, o käm er doch Bald

Du Deutscher Philister, du gräßlichste Qual

o holte der Teufel dich endlich einmal


Doch leider hat Beelzebub keinen Geschmack

an unsern Philistern, dem lumpigen Pack

und wollten sie selber hinein in sein Haus

so schmiß der die Kerle zum Tempel hinaus


Sehnsucht nach dem Frühling


O wie ist es kalt geworden

und so traurig, öd‘ und leer!

Rauhe Winde wehn von Norden,

und die Sonne scheint nicht mehr.


Auf die Berge möcht‘ ich fliegen,

möchte sehn ein grünes Tal,

möcht‘ in Gras und Blumen liegen

und mich freun am Sonnenstrahl.


Möchte hören die Schalmeien

und der Herden Glockenklang,

möchte freuen mich im Freien

an der Vögel süßem Sang.


Schöner Frühling, komm doch wieder,

lieber Frühling, komm doch bald,

bring uns Blumen, Laub und Lieder,

schmücke wieder Feld und Wald!


Summ, summ, sum

Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum!
ei! wir thun dir nichts zu Leide,
flieg’ nun aus in Wald und Heide!
Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum!

Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum!
such’ in Blumen, such’ in Blümchen
dir ein Tröpfchen, dir ein Krümchen!
Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum!

Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum!
kehre heim mit reicher Habe,
bau’ uns manche volle Wabe!
Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum!

Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum!
bei den heilig Christ-Geschenken
wollen wir auch dein gedenken –
Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum!

Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum!
wenn wir mit dem Wachsstock suchen
Pfeffernüss’ und Honigkuchen.
Summ summ summ!
Bienchen summ’ herum! [


Das Lied der Deutschen

Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt,
Wenn es stets zu Schutz und Trutze
Brüderlich zusammenhält,
Von der Maas bis an die Memel,
Von der Etsch bis an den Belt –
Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt!

Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang
Sollen in der Welt behalten
Ihren alten schönen Klang,
Uns zu edler Tat begeistern
Unser ganzes Leben lang –
Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang!

Einigkeit und Recht und Freiheit
Für das deutsche Vaterland!
Danach lasst uns alle streben
Brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Freiheit
Sind des Glückes Unterpfand –
Blüh im Glanze dieses Glückes,
Blühe, deutsches Vaterland!


Der Lerche Klagelied

Ich arme Lerche sitz' im Bauer,

Ich trippele, trappele hin und her;

Ich kann nicht singen vor Gram und Trauer –

Ach, wenn ich doch wieder draußen wär'!

Da draußen möcht' ich im Freien leben,

Wie andre Vögel in Freud' und Lust!

Da draußen hoch in den Lüften schweben

Und singen mein Lied aus voller Brust!

Was hilft's, daß ihr mich speist und tränket?

Das ist für mich nur halbes Glück:

Wenn ihr noch mein in Liebe denket,

So gebt mir meine Freiheit zurück!


Mein liebes Gärtchen

Der Sommer hat alle Welt beglückt

Und Jedem eine Freude gebracht;

Er hat mein liebes Gärtchen geschmückt

Noch schöner als ich je gedacht,

Mein liebes Gärtchen hinter'm Haus

Wo ich so gern geh' ein und aus.

Wie Alles d'rin von Blumen prangt!

Wie Alles d'rin von Früchten hangt!

Erdbeeren lächeln aus dunklem Grün,

Und daneben Rosen und Lilien blühn.

Doch hat uns auch keine Mühe verdrossen:

Wir haben gesäet, gepflanzt und begossen,

Und fleißig gejätet mit eigener Hand

Und die Wege bestreut mit frischem Sand.

Du liebes Gärtchen, für alle die Mühn

Da lässest du deine Blumen blühn

Und süße Früchte reichst du uns auch

Von manchem Baum und manchem Strauch.

Für all das Lieb' und Gut' empfang'

Nun unsern Dank in Sang und Klang!