Test
Download document

MÜHSAM, Erich


Angst packt mich an.


Denn ich ahne, es nahen Tage

Voll grosser Klage.

Komm du, komm her zu mir! –

Wenn die Blätter im Herbst ersterben,

Und sich die Flüsse trüber färben,

Und sich die Wolken ineinander schieben

Dann komm, du, komm!

Schütze mich –

Stütze mich –

Fass meine Hand an.

Hilf mir lieben!


Der Gefangene


Ich hab's mein Lebtag nicht gelernt,

mich fremdem Zwang zu fügen.

Jetzt haben sie mich einkasernt,

von Heim und Weib und Werk entfernt.

Doch ob sie mich erschlügen:

Sich fügen heißt lügen!


Ich soll? Ich muß? – Doch will ich nicht

nach jener Herrn Vergnügen.

Ich tu nicht, was ein Fronvogt spricht.

Rebellen kennen beßre Pflicht,

als sich ins Joch zu fügen.

Sich fügen heißt lügen!


Der Staat, der mir die Freiheit nahm,

der folgt, mich zu betrügen,

mir in den Kerker ohne Scham.

Ich soll dem Paragraphenkram

mich noch in Fesseln fügen.

Sich fügen heißt lügen!


Stellt doch den Frevler an die Wand!

So kann's euch wohl genügen.

Denn eher dorre meine Hand,

eh ich in Sklavenunverstand

der Geißel mich sollt fügen.

Sich fügen heißt lügen!


Doch bricht die Kette einst entzwei,

darf ich in vollen Zügen

die Sonne atmen – Tyrannei!

Dann ruf ich's in das Volk: Sei frei!

Verlern es, dich zu fügen!

Sich fügen heißt lügen!